Freitag, 13. März 2015

. so was von da




ein buch, welches einen einsaugt.
im sog der wörter. gefühle. des lebens.
vielleicht eines der besten bücher, die ich in den letzten wochen gelesen habe.
eben weil es einsaugt. nicht los lässt.
weil es umklammert und gefühle hervorbringt.
weil da immer wieder der moment des erkennes war.
erinnerungen an wilde zeiten.
und es ist gut sich zu erinnern. 
nochmal zu fühlen, was längst vergessen.
vergraben unter all den jahren.
und doch. 
da.


und da war dieses konzert. ein paar tage zuvor.
laut. vielleicht zu laut, oder gerade laut genug um sich lebendig zu fühlen.
dort, in der ersten reihe. 
von vorn sieht die welt ganz anders aus.
dort ist es noch lauter und noch ein bisschen wilder.
und nach anfänglichem unbehagen war es genau der platz wo ich sein wollte.
ganz genau da.



das leben, dass da ist.
wild. roh. mit voller wucht.
manchmal viel zu schnell.
zu laut.
zu viel.
und doch gut, so wie es ist.
weil es leben ist.
weil es gelebt wird.






weil es gute bücher gibt. und  laute konzerte. die einen taumeln lassen vor glück.



und ich mittendrin.
in diesem leben.
meinem leben.




so was von da.




"manchmal glaube ich, dass er mit seinem schieren willen naturgesetze außer kraft zu setzen vermag."
-so was von da|tino hanekamp-