Dienstag, 12. Mai 2015

. sein


die frage ist doch, wer man sein will 
und was man macht, mit den dingen, die einem gegeben sind.




man findet so viele dinge in den unendlichen weiten des internets.
heute, fand ich dies. eine geschichte. ein mensch dahinter.
und in meinem kopf war nur ein wort: mut.

denn, es bedeutet mut sich selbst und das, was man tut zu überdenken.
zu reflektieren. unabhängig von dem, was andere sagen und denken.
unabhängig von den gegebenheiten um einen herum.
sich selbst überdenken und dann entscheidungen treffen. konsequenzen zu ziehen.

denn, nicht immer ist das, was wir tun auch das, was wir wollen.
und nicht immer ist das was wir sind, auch der mensch, der wir sein wollen.
der wir wirklich sind.


wie schnell schwimmt man mit. einfach, weil alle es tun.
weil man, würde man es nicht tun, zurückbleiben würde.
und gegen den strom zu schwimmen kostet soviel mehr an kraft.
soviel mehr an mut.

sich der masse zu entziehen. den eigenen weg zu nehmen.
auf die gefahr hin allein zu sein auf weiter flur.
das kostet. viel. 
für den moment.

aber am ende, ist man. selbst. ganz.
sich selbst treu.

und ist das nicht letzten endes das was zählt?
sich selbst nicht zu verlieren.
seine träume zu leben und nicht die der anderen.
loslassen, was hindert.
wege zu nehmen, die uneben sind.


zurück auf anfang und den ersten schritt noch einmal neu setzen.




und vielleicht ist das auch der grund für den wandel.
vielleicht hab auch ich irgendwann angefangen mich zu überdenken.
wer ich sein will und was ich mit den dingen, die ich kann, die mir gegeben sind, tun möchte.

wo möchte ich hin. mit mir.
und ist mir die stimme der unbekannten gesichter um mich herum wichtiger, 
als meine eigene, mir so vertraute?


vielleicht stehe ich deswegen da, wo ich jetzt gerade stehe.
vor mir ein weg, fernab von dem was bisher war.
aber so viel mehr der meine.
soviel mehr - ich.

denn am ende bleibt die frage, wer ich sein will.
und was ich - ich allein - tun will, mit dem, was mein ist.



in my mind 
connecting the dots


"collecting the dots. then connecting them.
and then sharing the connections with those around you.
this is how a creative human works.
collecting. connecting. sharing."
-amanda palmer|the art of asking-